Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen.
Akzeptieren
Wenn Sie keine Aufzeichnung wünschen können Sie diese unter Datenschutzhinweis deaktivieren.
X

Bohrungen

Geothermie  //

Die konstante Temperatur des Untergrundes in tieferen Bodenschichten kann mit Unterstützung einer Wärmepumpe zum Heizen, für die Warmwasserbereitung und zum Kühlen von Gebäuden verwendet werden.

Folgende Möglichkeiten einer Erdwärmenutzung stehen zur Verfügung und werden von unserem Unternehmen ausgeführt:

 

 

1. Wasser-Wasser-Wärmepumpenanlage

 

Für den Einsatz von Wasser-Wasser-Wärmepumpen sind mindestens 2 Brunnen erforderlich:

  • Förderbrunnen
  • Schluckbrunnen

 

Durch einen Förderbrunnen wird das ca. 10-14°C warme Grundwasser zur Wärmepumpe gefördert. Somit wird die Wärmepumpe mit warmen Wasser versorgt, das in dieser auf ca. 5°C abgekühlt oder auf maximal 18°C erwärmt und anschließend im Schluckbrunnen oder in einem Sickerschacht wieder zurück ins Grundwasser geführt. Der Abstand sollte mindestens 10-15m betragen.

 

 

2. Sole-Wasser-Wärmepumpenanlage

 

Ab einer Tiefe von 20 m hat der Untergrund, unabhängig von äußeren Einflüssen, eine konstante Temperatur von etwa 10°C auf den ersten 100 m. Diese Wärme oder Kälte wird mittels Tiefbohrungen genutzt. In die Bohrungen werden hochwertige Kunststoff-U-Rohre (aus PE100-RC) eingebaut.

Um den verbleibenden Hohlraum im Bohrloch fachgerecht zu verfüllen, wird mit einer entsprechenden Injektionspumpe ein thermisch optimierter Geothermiemörtel verpresst.

Eine sorgfältige Verpressung des Ringraums ist notwendig, um eine gute Wärmeübertragung vom Erdreich zur Sonde zu erreichen sowie die Verbindung unterschiedlicher Grundwasserhorizonte zu verhindern. Mit horizontalen Sole-Anbindeleitungen werden die einzelnen Sonden am Geothermie-Verteiler angeschlossen und mit Sammelleitungen zur Wärmepumpe geführt. Das Leitungssystem inklusive Sonden ist ein geschlossener Kreislauf.

 

In diesem Leitungssystem zirkuliert ein Wärmeträgermedium oder Sole (Wasser-Frostschutz-Gemisch), das die Wärme oder Kälte aus dem Erdreich aufnimmt und an die Wärmepumpe oder einen Wärmetauscher weiterleitet.

 

 

Skizze Tiefensonde

 

 

Die Tiefe der Bohrungen wird nach der benötigten Heizleistung bzw. dem Jahreswärme- oder Kältebedarf ausgelegt. Folgende Aufstellung soll Richtwerte für den Wärmeentzug aus dem Erdreich mit Erdwärmesonden darstellen:

 

BODENBESCHAFFENHEIT

MAX. WÄRMEENTZUG IN W/M

Kies, trocken

<25

Kies, wasserführend

65

Lehm, Schlier (Molasse)

30 - 34

Kalkstein (massiv)

45 - 60

Feste Sedimente (z.B. Sandstein)

60 - 65

Granit

65 - 70

 

Um eine Geothermieanlage korrekt auszulegen, bedarf es fachgerechter Planungsleistungen, die wir Ihnen als Reisinger GmbH anbieten können:

 

 

3. Thermal Response Test (TRT)

 

Bei größeren Anlagen (>30 kW Wärmepumpenleistung) sollte eine Testsonde, ein Thermal Response Test und eine Sondenfeldsimulation durchgeführt werden. Durch den Thermal Response Test wird die mittlere Wärmeleifähigkeit des Untergrundes bestimmt, welche die Grundlage für die Planung des Sondenfeldes darstellt.

 

 

4. Planung und Simulation

 

Wir  bieten neben der Errichtung der Geothermieanlagen zusätzlich alle dazugehörigen Dienstleistungen an, vom Einreichprojekt bis zur Detailplanung inkl. Dimensionierung von Sondenfeldern.

 

Für die Planung von Sondenfeldern setzen wir verschiedene Software-Tools ein. Unter Berücksichtigung aller wichtigen Einflussfaktoren werden die Vorlauf- und Rücklauftemperaturen, die Temperaturveränderungen im Untergrund sowie die Entzugsleistungen von bis zu 600 Tiefensonden über eine Betriebszeitdauer von bis zu 100 Jahren berechnet.

 

 

 

Abbildung 1: Temperaturveränderung im Untergrund durch Sondenfeld nach 50 Betriebsjahren

 

 

5. Behördliche Genehmigung

 

Die Genehmigungspflicht für Wärmepumpenanlagen mit Tiefensonden ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt, hier beraten und unterstützen wir Sie gerne. Wasser-Wärmepumpen müssen bei der zuständigen Wasserrechtsbehörde (Bezirkshauptmannschaft, Magistrat) als Projekte eingereicht werden. Derartige Genehmigungsverfahren können in Österreich bis zu drei Monaten dauern.

Auf Wunsch begleiten wir Sie fachgerecht durch die notwendigen Einreichungen und wickeln diese für Sie ab.

 

 

 

 

 

 

KONTAKTANFRAGE RÜCKRUF //
Treten Sie mit unserem
Spezialisten in Kontakt:


Telefon: +43 7223 838 18 - 20
Wir rufen Sie auch gerne zurück!